Schriftgröße kleiner normal größer

Häufige Fragen und Mitmachen

Die Arbeit mit Rettungshunden stellen an Mensch und Hund hohe Anforderungen! Die Rettungshundearbeit ist keine Hundesportart, sondern dient im Einsatzfall dem Retten von Menschenleben!

Was muss Hund und Hundeführer mitbringen?

Es eignen sich alle mittelgroße Gebrauchshunderassen (beim Personenspürhund sollte es ein Hound, Schweißhund oder Bracke sein). Großhunderassen oder sehr kleine Hund sind durch die hohe körperliche Belastung nicht geeignet. Wichtig ist, dass der Hund einen ausgeprägten Beutetrieb hat, aufgeschlossen neuen Situationen gegenüber steht, unbefangen mit Mensch und Tier umgeht. Er muss ein gutes Umwelt und Sozialverhalten zeigen. Hund sowie Hundeführer müssen körperlich und geistig fit sein.

Wie alt muss/darf der Hund sein?

Ab zwölf Wochen kann man mit den ersten spielerischen Übungen beginnen. Je jünger ein Hund ist, umso einfacher kann man ihn auf seine neue Aufgabe prägen.

Auch ältere Tiere, und solche, mit denen bereits Hundesport betrieben wurde, können eine Ausbildung zum Rettungshund absolvieren. Der Hund sollte allerdings nicht älter, je nach Ausbildungsstand, als drei bis vier Jahre alt sein.

Wie lange dauert die Ausbildung?

Im Schnitt dauert die Grundausbildung bei regelmäßiger Teilnahme ca. zwei bis drei Jahre. Nach bestandener Prüfung in der jeweiligen Sparte, ist das Rettungshundeteam einsatzbereit. Die Prüfung muss alle 18 Monate erneuert werden, daher hört die Ausbildung nie ganz auf. Die Prüfung wird nach der Gemeinsamen Prüfungsordnung gemäß DIN 13050 abgelegt. Für Personenspürhunde gibt es beim ASB eine gesonderte Prüfungsordnung.

Gibt es eine Probezeit?

Ja, sie dauert 6 Monate und ist für beide Seiten hilfreich. So kann man einen Einblick in die Rettungshundearbeit bekommen und schauen, ob es das Richtige für Hundeführer und Hund ist.

Wann und wo wird trainiert?

Dienstags von 18:30 Uhr bis ca. 22:00 Uhr sowie samstags von 11:00 Uhr bis ca. 17:00 Uhr an immer wechselnden Orten.

Wie werde ich Mitglied und was kostet es?

Zum Ende der Probezeit kann man in die Rettungshundestaffel Ostmünsterland aufgenommen werden. Der Mitgliedsbeitrag beim Arbeiter-Samariter-Bund beträgt min. 12€ im Jahr.

Bin ich versichert?

Ja, vom ersten Tag an Haftpflicht und Unfallversichert. Diese Versicherungen beginnen bereits mit der Probezeit. Sie treten nachrangig nach den verpflichtend privaten Versicherungen ein.

Der Hund muss nachweisbar über einen ausreichenden Impfschutz und eine Haftpflichtversicherung verfügen.

Sie haben keinen Hund? Haben aber Interesse bei uns mitzuarbeiten?

Kein Problem. Bei uns gibt es auch die Möglichkeit in der Einsatzleitung und -führung oder der Logistik mitzuarbeiten. Rufen sie  uns an und vereinbaren einen Termin zum Schnuppertraining.

Arbeiter-Samariter-Bund Regionalverband Münsterland e.V.
Gustav-Stresemann-Weg 62  |  48155 Münster  |  Tel: 02 51 28 97-0  |  Fax: 02 51-28 97-219  | eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Joomla!-Template by Rockettheme, modified by i.kho Webdesign